www.huettenbusch.de

Vernissage

Up´n Weyerbarg is mal woller ne "Ausstellungseröffnung" een "Vernissage" as dat vandag so vörnehm heet. Un vörnehm geiht to dat bi so een Vernissage. De "geladenen Gäste" staht dor "zwanglos" herüm, balanzeert ehr Sektglas von de linke in de rechte Hand un schuult all mal nah de Biller von den jungen Künstler, de de Galerist dor an de Wand uphängt hett.

Se mööt noch tööben, denn de Kunstsachverständige von de Presse un sien Fotograf sünd noch nich ankamen. Doch denn kummt Bewegung in dat Publikum. De Galerist klingelt an sien Sektglas un begrüßt de Gäste. Jümmer schön nah Rang un Würden. Darnah kummt een ganz berühmten un bekannten Kunstprofessor un vertellt dem erstaunten Publikum wo un wie he düssen begabten jungen Maler entdeckt hett, un dat wi noch veel von em to erwarten hefft.

Un so geiht dat noch ne ganze Tied wieter, un denn kummt de Fotograf an de Reeg. un schließlich kann sik dat verehrte Publikum an de Biller ranmaken. Dat is dütmal besonners interessant , denn de Künstler is een von de "jungen Wilden" as man düsse Avantgardmalers nennt un de het blots Froonlüüd maalt un de all nacktsteert, Donnerweer! Szüh, un dat is dor een von de Weyerbarger Besöökers denn doch verdächtig, denn dat Froonsminsch up all de Aktgemälde süht ganz so uut as sien eegen Froo to Huus. Un so fragt he den Maler:

"Sagen Sie mal, hat Ihnen bei diesen Bildern etwa meine Frau Modell gesessen??"

Jungediweer, nu weerd aver all de Kunstbeflissenen hellhörig, un up´n mal is dat bumsstill in de Galerie. Awer de junge Mann seggt:

Nein, nein, diese Bilder habe ich wirklich alle nur aus dem Gedächtnis gemalt..."

 

Kurt Schmuck

 Kurt Schmuck

Am 15.3.2014 verstarb unser Gönner und Freund des Dorfplatzes Hüttenbusch Kurt Schmuck nach kurzer, seine Kräfte übersteigender Krankheit.

An dieser Stelle durften wir über viele Jahre Geschichten von ihm oder die er nacherzählte veröffentlichen. 39 Anekdoten hat er uns aus seinem reichen Fundus im Laufe der Zeit zur Veröffentlichung übergeben.

Wir veröffentlichen diese mit seiner ausdrücklichen Genehmigung an dieser Stelle nach und nach wieder.

Wir erinnern uns in Dankbarkeit und Stille immer wieder an einen großen Mann unserer kleinen örtlichen Welt.